Schrödingers Katze

von Friedrich Bestenreiner und Eberhard Petschinka
Komposition: Wolfgang Mitterer
Regie: Eberhard Petschinka
Produktion: Westdeutscher Rundfunk/Österreichischer Rundfunk 1999
Länge: 51'25

"Schrödingers Katze" ist die anekdotische Bezeichnung eines Kernexperiments der Quantenphysik von 1935, des so genannten Einstein-Rosen-Podolsky-Paradoxons. Zu Beginn des neuen Jahrtausends soll endlich das berühmte Gedanken-Experiment realisiert werden. Und zwar als große Show im New Yorker Madison Square Garden.Allerdings soll es keine Katze sein, die in der "blackbox" eine Stunde lang einem Schwebezustand zwischen Leben und Tod ausgesetzt ist - sondern ein Mensch, ein Freiwilliger. Dieser Freiwillige ist der GANGSTA-Rapper Mister Baby. Als Höhepunkt seiner Bühnenshow steigt er in die "blackbox" und verwandelt sich in "Schrödingers cat".

Darsteller: Hans Piesbergen, Eleonore Zetsche, Bruno Cathomas, Norbert Schwientek, Svetlana Kolker u.a.

Friedrich Bestenreiner, 1924 in Wien geboren, ist Physiker, Buch- und Hörspielautor.Eberhard Petschinka, 1953 in Niederösterreich geboren, ist Dramatiker, Höspielautor und Regisseur.