Die schwarze Katze

von Edgar Allan Poe
Nach einer Idee von Dicky Hank, Marc Sieper und Thomas Weigelt
Hörspielbearbeitung: Melchior Hala
Regie & Musik: Christian Hagitte und Simon Bertling
Mit: Ulrich Pleitgen, Anna Thalbach, Till Hagen, Thomas Danneberg u.v.a.
Produktion: Lübbe Audio 2003
50 Min.

Der Mann hat zwar sein Gedächtnis immer noch nicht wiedergefunden, ist aber in der Heil- und Pflegeanstalt so weit wieder hergestellt worden, daß man ihn entlassen kann. Unter dem Namen Edgar Allan Poe irrt er nun durch das Land, in der Hoffnung eines Tages doch noch seine Identität zu finden. Sein einziger Gefährte ist eine schwarze Katze. Eines Nachts sticht er dem Tier im Suff ein Auge aus. Doch das ist nur der Vorbote größeren Unglückes. Als er im Zorn seine eigene Frau erschlägt und die Leiche einmauert, verschwindet auch die schwarze Katze. Doch sie kommt wieder...

"Ich bin nicht wahnsinnig, und es ist mit Sicherheit kein Traum. Aber morgen werde ich sterben, und heute will ich meine Seele erleichtern."