Schwesternliebe

von Bernd Grashoff
Ton: Karlheinz Stoll
Regie: Otto Düben
Produktion: SDR 1995
52'

Der junge Geiger Terenz Krahn stand vor einer internationalen Karriere, als er, nach einem dummen Sturz, operiert werden musste. Keine schwierige Sache - dennoch war dem Chirurgen Pierburg ein verhängnisvoller Fehler unterlaufen. Ein Nerv wurde beschädigt, Krahn konnte die Finger der linken Hand nicht mehr richtig bewegen. Ein paar Monate später wurde Pierburg erschossen aufgefunden. Der Verdacht fiel sogleich auf Krahn. Dennoch hätte ihn sein Anwalt, Dr. Lindemann, herauspauken können - wenn der Geiger nicht urplötzlich ein Geständnis abgelegt hätte. Der Fall schien abgeschlossen - bis Krahn, gerade aus dem Gefängnis entlassen, bei einem mysteriösen Autounfall ums Leben kommt. Mit im Wagen und ebenfalls nun tot: die Narkoseschwester, die bei der verhängnisvollen Operation assistiert hatte. Lindemann beauftragt den Privatdetektiv Bronsart mit Recherchen. Sie führen zur Schwester der Toten...

Mitwirkende:
Bronsart - Ulrich Pleitgen
Dr. Lindemann - Charles Brauer
Direktor - Alf Marholm
Portier Ebeling - Michael Habeck
Frau Krahn - Anke Hartwig
Yvonne/Isa - Renate Schroeter
Radiosprecher - Rudolf Guckelsberger
Kellner - Rudolf Schulz

Bernd Grashoff, geboren 1937 in Köln, arbeitete nach seinem Jurastudium mehrere Jahre als Dramaturg und Lektor für Hörfunk und Fernsehen. Nach längerem Aufenthalt in Kanada lebt er jetzt auf einem Bauernhof im Chiemgau. Neben zahlreichen Hörspielen, darunter mehreren auch vom SDR gesendeten Krimis, sowie Übersetzungen aus dem Englischen, schrieb er drei Bühnenstücke und drei Romane.