Der Stein

von Christian Gailus
Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: hr 1998
54/54 Min.


Leicester-Optic, ein Hightech-Unternehmen mit Eliteförderung nach dem
Motto: Das Beste für die Besten. Da kann man sich schon mal einen
extraordinären Physik-Dozenten leisten, der mit Harley-Davidson und
Lederkluft aus dem Bild zu fallen scheint. Doch Jonathan Post gerät in
einen gewaltigen Schlamassel, als er einen neuen Studenten, der ihn mit
einer persönlichen Frage pikiert, aus dem Hörsaal wirft. Der Vater des
Jungen ist Aufsichtsratvorsitzender bei Leicester-Optic - und Jonathan
Post verliert seinen Job. Nach durchzechter Nacht, er kann sich an nichts
mehr erinnern, wird er festgenommen. Post ist im Verdacht, den Jungen
entführt und den Vater erpresst zu haben. Da kommt ihm ein falsches
Alibi in Gestalt von Susan gerade recht. Was wie ein Kriminalfall aussieht,
gerät in höhere Sphären: es geht um Orgonakkumulatoren, einen Stein mit
magischen Kräften, schließlich um nichts weniger als die Herrschaft der
Welt. Indianische Mythen, Dämonen, Drogen und martialische Albträume
bestimmen von nun an Jonathan Posts Leben, dem zu entkommen er sich
sehnlichst wünscht - auch um den Preis des Todes. David Lynch lässt
grüßen.

Christian Gailus, 1967 in Hamburg geboren; Abitur, Zivildienst, schließlich
Studium der Germanistik und Philosophie in Hamburg, dann in Bonn, wo
er heute als freier Schriftsteller lebt.