Stielauge

von Per Christian Jersild
Übersetzung aus dem Schwedischen: Verena Reichel
Regie: Franziskus Abgottspon
Komposition: Peter Schaller
Produktion: Schweizer Radio DRS 1987
Länge: ca. 55'

"Ich bin ein nacktes Gehirn, das in einem Aquarium schwimmt. Ein Auge haben sie mir gelassen. Sie haben alles entfernt, was ich nicht brauche: den Körper, den Hals, das Gesicht, den Schädel, die Augenmuskeln. Alles in allem sehe ich aus wie eine verschnörkelte Qualle mit einem aufgesperrten Emailauge." Man hat dem Gehirn den Namen Ypsilon gegeben, und es vegetiert bei der "Biochine Medical Corp" in einer Nährlösung, die nachts im Labor gespenstisch leuchtet. Immer wieder wird es Elektroschocks ausgesetzt, die seine Erinnerung auslöschen und Gehirnzellen für die reine Denkarbeit freisetzen sollen. Doch Ypsilon denkt eigentlich nur noch an die hübsche Laborantin.

Darsteller:
Susanne Bentzien, Horst Warning und Wolfram Berger

Per Christian Jersild, Jahrgang 1935, Arzt, Kolumnist einer schwedischen Tageszeitung, Romancier ("Der 50. Erlöser", 1990).