Strafentscheid

von Michael Brett
Aus dem Englischen von Marianne de Barde

Regie: Günter Siebert
Produktion: RB 1960
Länge: 39'

Beim Besuch eines Londoner Cafés erkennt Harry Legge den Mann wieder, der einmal mit seiner Cousine verheiratet war - bis er sie aus Eifersucht umbrachte. Zehn Jahre ist das her. Danach war dieser Peter Marx untergetaucht. Unter dem Namen Mace lebt er nun unbehelligt als Büroangestellter mit Frau und zwei kleinen Kindern. Mace gesteht Legge gegenüber ein, Peter Marx zu sein, und er gibt ihm freie Hand, über sein Leben zu entscheiden. Sollte Mr Legge ihn der Polizei ausliefern wollen, würde er es allerdings vorziehen, Selbstmord zu begehen, anstatt von einem Gericht zum Tode verurteilt zu werden. Legge wäre dann indirekt sein Henker. Eine schwere Entscheidung lastet auf Harry Legge ...

Mit: Eberhard von Gagern, Manfred Steffen, Giselher Schweitzer, Renate Bopp, Sieghold Schröder, Walter Bäumer, Gudrun Daube u.a.

Der Engländer Michael Brett war von Beruf Betriebswissenschaftler, bevor er zu schreiben begann. Nach 120 Kurzgeschichten wandte er sich dem Fernsehspiel und dem Hörspiel zu, später verfasste er hauptsächlich Bühnenstücke. Brett starb 1974.