Das Streichholz unterm Bett

von Anton Tschechow

Regie: Gustav Burmester
Bearbeitung: Johannes von Günther
Produktion: NDR/HR 1956
Länge: 67'

Djukowski, ein eifriger Leser von Sherlock-Holmes-Geschichten und Gehilfe eines Untersuchungsrichters, will unbedingt seine kriminalistischen Fähigkeiten beweisen. Ein Streichholz unter dem Bett des Gutsbesitzers Kljausow, der ermordet sein soll, gibt ihm Anlass zu gewagten Kombinationen. Auch wenn das Opfer nicht aufzufinden ist, jagt Djukowski mit unnachsichtigem Eifer den Mörder.

Groß aber ist die Überraschung des Amateur-Detektivs und die Peinlichkeit für alle hochgestellten Persönlichkeiten, als das hochgetürmte Kartenhaus plötzlich in sich zusammenfällt und dabei eine sehr lebendige Leidenschaft des Toten zum Vorschein kommt.

Mit: Mit Hermann Schomberg, Karin Jacobsen, Ludwig Linkmann, Heinz Reincke, Fritz Wagner u.v.a.

Anton Pawlowitsch Tschechow, 1860 im südrussischen Taganrog geboren, gilt als der bedeutendste russische Erzähler und Dramatiker des ausgehenden 19. Jahrhunderts. Mit Stücken wie »Onkel Wanja«, »Die drei Schwestern« und »Der Kirschgarten« wurde er weltberühmt. An Tuberkulose erkrankt, starb er während eines Kuraufenthaltes 1904 in Badenweiler.