Streng vertraulich

von Claus-Erich Boetzkes
Regie: Erwin Weigel
BR 1986
39', 42'

Alexander Dobrin ist Journalist, hat in München und New York Biologie studiert und beschäftigt sich seit Jahren mit der Gentechnologie. Er ist neugierig – und mißtrauisch. Er glaubt nicht daran, dass die Gentechnik erst auf dem Stand harmloser Tierexperimente ist. Und eines Tages bekommt er dafür die Bestätigung: Irgendwo macht man geheime Versuche an Menschen, Versuche, die grauenvoller sind, als alles, wovon er je zuvor gehört hat. Sein Informant ist Vladimir Wagner, ein russischer Wissenschaftler, der vor zwei Jahren plötzlich verschwunden ist. Jetzt – am Telefon – behauptet er, wegen des Besitzes hochbrisanten Materials zu diesem Thema verfolgt zu werden. Kurze Zeit später wird die Polizei in München an den Schauplatz eines Mordes gerufen. Leiche, männlich, mindestens 12 Einschüsse…

Mit Reinhard Glemnitz, Peter Pius Irl, Franz Boehm, Michael Harles, Erwin Weigel u.a.

Claus Erich Boetzkes, geboren 1956 im bayerischen Memmingen, war Autor in der Wissenschaftsredaktion des Bayerischen Rundfunks. In dieser Zeit verfaßte er das Hörspiel „Streng Vertraulich“. Er schrieb u.a. das Buch „Scheintot begraben“. Für eine Hörfunk-Reportage über eine Nierentransplantation bekam er den „Kurt-Magnus Preis“ der ARD. Heute moderiert Boetzkes die ARD-Tagesschau.