Die Tage der Libelle

von Karlheinz Knuth
Regie: Stefan Hilsbecher
Produktion: SDR 1992
58'

„Jetzt entspannen Sie sich und kommen dabei in einen erhöhten Bewußtseinszustand, in dem Sie sich ganz genau an Dinge erinnern können...“ die Patientin des Hypnosetherapeuten ist die Frau eines angesehenen Bürgers, der sie liebevoll „Libelle“ nennt. Wegen ihrer Krankheit und den Besuchen beim Therapeuten gerät sie plötzlich in Verdacht, mehrere Fahrerfluchten mit teilweise tödlichen Folgen begangen zu haben. Aber wer wagt es, die Dame zu überführen? Der schon einmal aus politischen Gründen strafversetzte Chef der Kripo in diesem vornehmen Vorort? Wird er sich noch einmal anlegen mit mächtigen Gegnern und geschickten Rechtsanwälten? Oder wird er sogar verhindern, daß seine junge Hauptkommissarin die Spur verfolgt? Schließlich hängt die Lösung an einem Kaffeefleck. Und den konnte der Kripo-Chef gar nicht übersehen.

Diana Marquardt - Beate Jensen
Peter M. Marquardt - Hans Peter Hallwachs
Dr. Pauls - Claus Boysen
Loretta Ankesie - Sibylle Nicolai
Gregory Gillberg - Gert Haucke
Jobus - Thomas Goritzki

Karlheinz Knuth, geboren 1931, arbeitet als Autor und Regisseur für Rundfunk und Fernsehen. Er schreibt Fernsehdrehbücher, Krimis, Feature und Hörspiele. 1998 erhielt er für „ Die Tage nebenan oder Da, wo Cäsar nicht ermordet wurde“ den Kurd-Laßwitz-Preis 1998 für das beste Science-Fiction-Hörspiel.