Die Tage nebenan oder:
Da, wo Cäsar nicht ermordet wurde

von Karlheinz Knuth
Regie: Thomas Werner
WDR 1997
60 Min.

Jedes Mal, wenn ein Mensch eine Entscheidung trifft, spaltet sich das Universum in zwei neue Welten, wobei die getroffene Entscheidung in der einen und die verworfene Alternative in der Parallelwelt Wirklichkeit werden - so zumindest die Überzeugung von Professor Gustavson. Diese bislang rein spekulative Theorie, die als sogenanntes »Schaumbadmodell« in der Fundamentalphysik tatsächlich diskutiert wird, soll nun mit Hilfe eines Experiments überprüft werden: Professor Gustavsons Assistent Dr. Münch ist bereit, in eine der vermuteten Parallelwelten einzudringen. Ohne auch nur seine Frau vorher einzuweihen, verschwindet er eines Morgens spurlos aus seiner bisherigen Welt.

Mit Ulrich Matthes, Hildegard Kuhlenberg, Traugott Buhre, Joana Schümer, Claudia Kaske u.v.a.

Karlheinz Knuth, geboren 1931, arbeitet als Autor und Regisseur für Rundfunk und Fernsehen. Er schreibt Fernsehdrehbücher, Krimis, Features und Hörspiele. »Die Tage nebenan oder: Da, wo Cäsar nicht ermordet wurde«, wurde 1998 mit dem Kurd-Laßwitz-Preis für das beste Science-Fiction-Hörspiel ausgezeichnet. Der hr sendete zuletzt »Die Asche des Bruders«.