Testflug

von Stanislaw Lem
Regie: Manfred Brückner
Produktion: WDR 1974/57'00

Weltraumpilot Pirx steht vor einer schwierigen Aufgabe. Er soll seine Mannschaft,
während der Arbeit bei den Saturnringen, testen. Die Besatzung besteht aus
Menschen und Robotern, sogenannten "Nichtlinearen". Die Mission dient dem
Zweck, herauszufinden, ob die Fabrikation von "Nichtlinearen" in Serie gehen kann.
Prix hat den Befehl, nicht danach zu fragen, wer Roboter und wer Mensch ist. Denn
nur, wenn die Roboter von den Menschen nicht zu unterscheiden sind, werden sie
produziert. Es beginnt das Mutmaßen über die Identität der Anderen. Die Mitglieder
der Mannschaft spielen Pirx widersprüchliche Informationen zu. Eine Panne,
offenbar von "Nichtlinearen" provoziert, macht die Verwirrung vollkommen.

Stanislaw Lem, geboren 1921 in Lemberg/Polen, schreibt Romane, Essays,
Fernseh- und Hörspiele. Seine Science-Fiction-Romane, denen es trotz einer
spürbaren Faszination für die technischen Möglichkeiten einer utopischen Zukunft,
nicht an kritischen und pessimistischen Untertönen mangelt, sind in mehr als 40
Sprachen übersetzt. 1985 wurde Lem mit dem Österreichischen Staatspreis für
europäische Literatur ausgezeichnet.