Radio Tatort: Tod eines Tauchers

von Matthias Wittekindt
Komposition: Hans Schüttler
Regie: Norbert Schaeffer
Mit Martin Reinke, Sandra Borgmann u.v.a.
Produktion: NDR 2008
Länge: ca. 55’

Jac Garthmann, Musiker und V-Mann, spielt auf der Totenfeier für einen gewissen Jan Faller. Merkwürdig nur, dass es keinen Sarg gibt und die Trauergäste verärgert sind. Im Gespräch mit Fallers Chef erfährt Garthmann, dass Faller für die REGENA in der Nähe von Büsum an einem Offshore-Projekt für Windkraftanlagen arbeitete. Faller war Taucher und ist verschwunden. Als Garthmann Kriminalhauptkommissarin Bettina Breuer von dem toten Taucher der REGENA erzählt, stutzt sie. Erst vor einer Woche wurde der Chefbuchhalter der REGENA tot in seiner Wohnung in Hamburg aufgefunden. Da Garthmann miterleben musste, wie die Witwe des toten Tauchers zusammenbrach und er nichts für sie tun kann, fühlt er sich tiefer in die Sache hineingezogen, als er will. Und so fährt er in die Nähe von Büsum, um in der dortigen Dorfkneipe drei Konzerte zu geben. Nach dem ersten Konzert kommt es zu einer Rangelei. Offenbar haben einige Einheimische etwas gegen die ‚Fremden’ von der REGENA. Dann wird Jan Fallers Leiche an der Küste angeschwemmt. Mit der Lunge des Toten stimmt etwas nicht, und Bettina Breuer glaubt Garthmann in Gefahr.

Matthias Wittekindt, geb. 1958 in Bonn, lebt in Berlin. Autor von Drehbüchern, Dramen und Hörspielen. Auszeichnungen u.a. Kurd-Laßwitz-Preis 2005. Hörspiele u.a. Stilles Essen großer Stücke (DLR 200), Heimlich (NDR 2004).

Alle Radio Tatorte sind nach der Ausstrahlung noch eine Woche lang im Internet zu hören.
Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Radio-Tatort-Homepage der ARD.