Der Todestrieb

von Jacques Mesrine
aus dem Französischen
von Angela Schmidt und Pierre Gallissaires
Bearbeitung und Regie: Walter Adler
Produktion: WDR 1999/ca. 55'

In Frankreich wurde für Jacques Mesrines Autobiographie ein eigenes Gesetz
erlassen. Es besagt, daß niemand, der über seine Verbrechen Bücher schreibt,
daraus Gewinn erzielen darf. An Verbrechen hat Mesrines im Gefängnis verfasster,
knallharter Lebensbericht einiges zu bieten: Diebstahl, Einbruch, Erpressung und
schließlich kaltblütig geplanter Mord. Der Todestrieb wird zu Mesrines ständigem
Begleiter. Mesrine steht zum "Abrechnungsmord", zum Ehrenkodex der Gangster,
zu seinem verkorksten und falschen Heldenidealen verbundenen Leben. Das
machte ihn faszinierend und in Frankreich und Kanada zum Staatsfeind Nr. 1. Der
schockierende und spannende Lebensbericht eines nicht eben angenehmen
Zeitgenossen.

Vom kleinen Ganoven aus dem Pariser Milieu brachte es Jacques Mesrine zum
meistgesuchten Killer Frankreichs. Ihm gelangen drei spektakuläre
Gefängnisausbrüche, bis er 1979 von einer Spezialeinheit der Pariser Polizei auf
offener Straße in seinem Auto erschossen wurde.