Tod in Bronze

von Pierre Magnan
Übersetzung aus dem Französischen: Irène Kuhn
Bearbeitung: Katrin Wenzel
Regie: Hans Gerd Krogmann
Produktion: Südwestrundfunk 2005
Länge: 54’23

Jemand hatte Blausäure in den Spritztank gefüllt und Paterne Laufaurie war auf seinem Traktor durch den Giftnebel in den Tod gefahren. Wie Kommissar Laviolette bald erfährt, wurden 25 Blausäurekapseln gestohlen. Doch bevor der Mord auch nur annähernd aufgeklärt ist, geschieht ein zweiter. Wieder riecht es nach Bittermandel. Dem Mörder bleiben noch vierzehn Kapseln, und er scheint schnell zu arbeiten. Laviolette hält nur einen Champagnerkorken, ein Buch und einen Liebesbrief in Händen, dessen Verfasserin vor einigen Jahren Selbstmord begangen hat und die Frau des zweiten Opfers war.

Darsteller:
Peter Fricke, Peter Franke, Werner Wölbern, Christian Körner, Kirstin Petri, Gisela Trowe u.a.

Pierre Magnan wurde 1922 im französischen Manosque geboren, wo er auch heute lebt. Die Provence ist Inspiration und Hintergrund seines literarischen Werkes. Weiteres Hörspiel nach Magnan: "Laviolette auf Trüffelsuche" (SWR 2004).