Tötet den Schiedsrichter

nach dem gleichnamigen Roman der Brüder Presnjakow Aus dem Russischen von Olga Radetzkaja Hörspielbearbeitung: Andrea Czesienski und Gabriele Bigott
Pjotr - Christian Ehrich Pepsi - Lars Rudolph Hot Dog - Ronald Kukulies Natascha - Winnie Böwe Ilse - Mira Partecke Retik - Ingo Hülsmann Murjed - Oktay Özdemir sowie Alexander Sorkin und Ufuk Danismann
Musik: Lutz Glandien
Regie: Gabriele Bigott
Produktion: RBB 2008
Länge: 54’36 stereo

Sie leben in einem öden sibirischen Städtchen, vier schräge Typen: Petja hat einen unsinnigen Job als Scharfschütze beim Atomkraftwerk, das den ganzen Ort verstrahlt. Hotdog und Pepsi sind wegen Drogensucht nicht mal dort untergekommen, ihre geschäftstüchtige Freundin vermittelt russische Bräute ins Ausland. „Wir leben in einer Comic-Welt, und nur ein Mutant kann uns retten – vor allem unsere Fußballer“ philosophiert Petja beim Endspiel der Fußball-EM vorm Fernseher. Doch Russlands Sieg verhindert ein Fehlpfiff des Schiedsrichters. Zutiefst gekränkt und wild entschlossen beschließen sie ihn zu töten. Sie entwickeln einen aberwitzigen Plan, der sie in ein All- Inclusive Hotel an der türkischen Mittelmeerküste führt und in die absurdesten Abenteuer stürzt.

Oleg und Wladimir Presnjakow, 1969 und 1974 in Jekaterienburg geboren, sind die derzeit bekanntesten russischen Dramatiker. Ihre Theaterstücke werden im In- und Ausland inszeniert, und die Verfilmungen ihrer Stücke haben in Russland Kultstatus. Ihre Stücke sind sowohl Produkt der Popkultur als auch subtile Gesellschaftskritik.

Andrea Czesienski, geboren in Berlin, freiberufliche Autorin, seit 1992 Lektorin beim Theaterverlag Henschel SCHAUSPIEL. Neben Theaterstücken für Kinder hat sie zahlreiche Hörspiele für Erwachsene und Kinder geschrieben.

Gabriele Bigott, geboren in Bromberg, Hörspieldramaturgin beim RBB, ist Autorin zahlreicher Hörspiele, seit 1991 auch Regiearbeiten fürs Hörspiel.