Tote Augen

von Tim Vohwinckel
Regie: Tim Vohwinckel
Produktion: WDR 2001
Übernahme: 54 Minuten

Die Polizistin Lina macht einen grausigen Fund: in der Nähe einer Mülldeponie entdeckt sie die stark verweste Leiche eines elfjährigen Mädchens. Das Kind starb durch eine brutale Vergewaltigung –- Spermaspuren lassen sich jedoch nicht feststellen, so dass ein Gentest nicht in Frage kommt. Lina lässt der Fall nicht los. Sie ermittelt auf eigene Faust und zusammen mit Hauptkommissar Lechter von der Mordkommission; die beiden werden auch privat ein Paar. Lina schlägt Lechter vor, den Mörder in kinderpornographischen Kreisen des Internets zu suchen. Sie vermutet, dass der Täter im Netz mit Fotos des ermordeten Kindes handelt. Um mit ihm ins Geschäft zu kommen, müsste man jedoch entsprechendes Tauschmaterial anbieten. Lechter lässt sich darauf ein, obwohl die Idee mehr als heikel ist: ein solch illegales Ermittlungsverfahren kann ihn und Lina den Job kosten. Zudem sind die gefährlichen Verhandlungen im world-wide-web womöglich ein »weltweiter« Umweg –- auf der Suche nach einem Mörder, der keine zwei Meter entfernt ist.

Tim Vohwinckel | geboren 1963 in Stuttgart, hat Literaturwissenschaften studiert und arbeitet freischaffend als Regisseur und Autor. »Tote Augen« ist sein erstes Hörspiel.