Die Tote im Zugersee
(Mundart-Krimi)

von Armin Arnold
Musik: Jochen Baldes
Regie: Buschi Luginbühl
Produktion: SR DRS 2002

Ein fünfzehnjähriges Mädchen wird tot im Zugersee gefunden, ermordet. Die Obduktion ergibt, dass es im dritten Monat schwanger war. Wer ist der Vater und, ist er auch der Mörder? Fragen, die sich leider, mit fatalen Folgen, nicht nur Privatdetektiv Frei stellt.

Mit: Hansrudolf Twerenbold, Christof Wolfisberg, Walter Hess u.a.

Der Luzerner Armin Arnold studierte Germanistik und landete als Professor an der McGill University von Montreal. Dort enstanden das fast 500 seitige Standardwerk über die Kriminalweltliteratur «Reclams Kriminalromanführer» , sowie – aus Heimweh – die Kriminalromane mit Privatdetektiv Frei.
Als der erste Roman «Die Tote im Zugersee» erschien – nicht unter dem Namen des Autors, sondern als von Max Frei geschrieben - war die Aufregung gross. Die genaue Kenntnis der Örtlichkeiten, die gekonnte Milieuschilderung und das Einflechten biografischer Elemente, liessen die erfundene Handlung als tatsächlich erscheinen. Verdächtigungen und Gerüchte machten die Runde. «Den Shakespearschen Narr im Professorenkleid» freute es kindisch!