Die Transformation des Franz Biberkopf

Alfred Döblins "Berlin Alexanderplatz" in Roman, Hörspiel und Film
Realisation: Mira Schnoor/Annegret Arnold
BR 2007
ca. 55

1929 erschien mit Alfred Döblins 'Berlin Alexanderplatz' der erste und bedeutendste deutsche Großstadtroman. Döblin arbeitete virtuos mit verschiedenen Sprachebenen und innovativen Erzähltechniken, unter anderem mit dem ursprünglich filmischen Mittel der Montage. Konsequenterweise transponierte er seinen Stoff bald auch in andere Medien, in den Film und in das damals noch junge Hörspiel. Mit seinem Hörspielmanuskript 'Die Geschichte vom Franz Biberkopf' betrat Döblin, ein begeisterter Radiohörer, der sich auch theoretisch mit dem Rundfunk beschäftigte, radiophones Neuland. Der Roman, die Hörspielaufzeichnung und der Film blieben erhalten und bieten die einzigartige Möglichkeit, zu verfolgen, wie Alfred Döblin eine Geschichte in drei verschiedenen Medien erzählt, sich dabei den Bedingungen des jeweiligen Mediums stellt und seine künstlerischen Grenzen auslotet. Die drei Werke spiegeln die gesellschaftspolitische Lage in Deutschland am Vorabend der Regierungsübernahme durch die Nationalsozialisten und zeugen exemplarisch vom Ende der Kultur der Weimarer Republik.

Mira Alexandra Schnoor, geb. 1962 in Manchester, BR-Sendungen u.a. 'Lady Lazarus' (nach Sylvia Plath, 1994), 'Porträt Raoul Schrott' (2001), 'Ich schreibe für mich und Fremde, Ein Porträt von Gertrude Stein in Fragmenten' (2004).