Das Triumvirat spinnt

von Gisbert Haefs
Regie: Klaus Dieter Pittrich
Produktion: WDR 1996
54'

Wieder hockt das „Triumvirat“ beim Skatspiel zusammen: der Pfarrer, der pensionierte Oberst und der Arzt des kleinen Städtchens. Und wieder scheinen sie einem Fall auf der Spur. Merkwürdige Fotos bringt Oberst Albrecht vom Empfang des Malers im Heimatmuseum mit. Da sind doch am Vorabend der Feierlichkeit Vitrinen zerstört worden. Die mit den Münzen und den Kopfbedeckungen sind leer geräumt. Aber in der fünften, der Vitrine des Malers, ist ganz offensichtlich nur ein Faustkeil ausgetauscht worden. Purer Vandalismus oder hat tatsächlich irgendjemand ein Interesse am Handwerkszeug des Künstlers Pedro Schaumburg?

Gisbert Haefs, geboren 1950, studierte Anglistik und Romanistik in Bonn. Seit Beginn der achtziger Jahre arbeitet er als Schriftsteller und schrieb zunächst Krimis und Science Fiction, in letzter Zeit auch historische Romane („Hannibal“, „Alexander“, „Troja“). Er ist auch Übersetzer und Herausgeber der Werke von Jorge Luis Borges und Rudyard Kipling und betreute die Neuausgabe der Sherlock Holmes-Geschichten von Arthur Conan Doyle.