Uhrwerk Orange

von Anthony Burgess
aus dem Englischen von Bruno Max
Bearbeitung und Regie: Wolfgang Rindfleisch
Produktion: MDR 1995/ 59'

Der sechzehnjährige Alex und seine Gang schlagen ihre Zeit tot mit Raubüberfällen,
Drogenkonsum und Vergewaltigung. Als bei einem Überfall die Hausbesitzerin
erschlagen wird, landet Alex im Knast. Im Gefängnis wird er der "Ludovico"-Kur
unterzogen, einer Therapie, die ihm die Aggression austreiben soll. Wieder in
Freiheit, gerät er in das Haus des Schriftstellers Alexander. In seinem Buch
"Uhrwerk Orange" beschreibt der Schriftsteller den jungen Alex als den Menschen
der Zukunft: ausgehöhlt wie eine Orange, mit der Mechanik eines Uhrwerkes.
Alexander, ehemaliges Opfer von Alex, dreht jetzt den Spieß um. Er quält den
wehrlosen Alex und treibt ihn durch das permanente Vorspielen von Alex'
Lieblingsmusik, Beethovens "Neunter", zum Sprung aus dem Fenster. Aber Alex
überlebt und seine Gehirnwäsche wird rückgängig gemacht. Jetzt kann er wieder
seinen kriminellen Neigungen nachgehen und der Öffentlichkeit zeigen, dass
niemand in der Gesellschaft Manipulationen unterliegt.

Anthony Burgess (1917-1993) war englischer Erziehungsoffizier und Lehrer. 1956
erschien sein erster Roman. Er hat Essays, Theaterstücke und Hörspiele
veröffentlicht. Für sein umfangreiches literarisches Werk erhielt er zahlreiche
Auszeichnungen. "Uhrwerk Orange" wurde bei seinem Erscheinen 1962 zum
regelrechten Kultbuch. Auch Stanley Kubricks Filmfassung von 1970 wurde ein
Riesenerfolg.