Unschuld

von Wolfgang Zander
Regie: Klaus-Michael Klingsporn
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2009
Länge: ca. 56’30

„ Wir wollen niemanden killen. Wir wollen kein Blut vergießen. Wir sind keine Amoktypen. Wir wollen nur ein bisschen Geld abstauben. Auf die schnelle, einfache und saubere Tour. Sonst nichts.“ Mike ist 18, als er mit Andy und Matze die Bank überfällt. Kurz vor dem Abitur. Einmal nach Tokio mit Freundin Manu. Diesen Wunsch will sich Mike erfüllen, das ist alles. Sein Freund Andy würde lieber nach L.A., weil da mehr los ist. Geld brauchen alle. Matze ist 21 und kennt sich aus, seit er beim Bund war. Für den Banküberfall gibt es Waffen und Tarnung und ganz klare Absprachen: alles muss schnell gehen. Andy wird mit laufendem Motor vor der Tür parken, Mike darf kein Wort sprechen. Aber dann fallen Schüsse.

Darsteller: Marian Funk, Janusz Kocaj, Philipp Weggler, Kristina Pauls, Franziska Troegner u.a.

Wolfgang Zander, geboren 1956 in Aschersleben, studierte Theaterwissenschaft, Politikwissenschaft und Literatur, schreibt Theaterstücke und Hörspiele, z.B. „Plastinat.Schön“ (DLR Berlin 2002), „Das David Ding“ (SFB-ORB/DLR Berlin 2002), „Titanic Viperngrund“ (DKultur 2005).