Radio Tatort: Die Unsichtbare

von John von Düffel

Regie: Christiane Ohaus
Produktion: RB 2009 Länge: ca. 54'

Bremen, Freimarkt ­ die fünfte Jahreszeit. Der Hanseat im Ausnahmezustand. Für die Bremer Polizei ist dies keine schöne Zeit. Prügeleien, Verkehrsdelikte und Diebstähle bis hin zu Wohnungseinbrüchen ­ wenn die Schausteller loslegen, heißt das Dauereinsatz. Staatsanwalt Gröninger hasst den Trubel, während Kommissarin Evernich sich mit ihrer Tochter, Zuckerwatte und Bratapfel ins Getümmel stürzt. Als sie nach Hause kommt, ist bei ihr eingebrochen worden. Viel war nicht zu holen, ein paar alte Handys, ein Laptop und ein paar Flaschen selbstgemachter Apfelschnaps. Ihr bleibt nicht viel Zeit, die Spuren zu untersuchen, denn sie wird in einer Mordsache zu einem neuen Tatort gerufen ­ zwei Polen, die einen Gebrauchtwagen kaufen wollten, wurden verschleppt und auf grausame Weise ermordet. Die DNA, die am Tatort gefunden wird, entspricht der des ‚Todesengels' ­ einer Frau, deren genetischer Fingerabdruck bei einer ganzen Serie von Morden an unterschiedlichsten Orten in der Bundesrepublik aufgetaucht ist.

John von Düffel, geboren 1966 in Göttingen, arbeitet seit 1991 als Dramaturg an verschiedenen Theatern, zur Zeit am Thalia Theater Hamburg. Er ist Autor zahlreicher Theaterstücke, Bearbeitungen, Prosa, Essays und Hörspiele, und hat mit "Schrei der Gänse" (RB 2008) auch den ersten ARD Radio Tatort von Radio Bremen geschrieben.

Alle Radio Tatorte sind nach der Ausstrahlung noch eine Woche lang im Internet zu hören.
Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Radio-Tatort-Homepage der ARD.