Unter uns

von Jens Sparschuh

Regie: Wolfgang Rindfleisch
Produktion: MDR 2012
Länge: 54'

Einer wird einbestellt zu einem Gespräch. Der ihm gegenüber sitzt zeigt sich verständnisvoll. Klar läuft hierzulande noch nicht alles wie es soll und könnte. Aber dafür muss man eben kämpfen. Jeder an seinem Platz. Der Gegner jedenfalls lässt nichts unversucht. Denn oft ist es nur ein kleiner Schritt, und plötzlich steht man auf der falschen Seite. Wie dieser Freund, von dem man ja schon einiges erfahren hat. Und gern noch mehr erfahren möchte. Doch dazu bedarf es einer Zusammenarbeit. Mit ihm. Auf freiwilliger Basis, als freier Mitarbeiter sozusagen. Zu unserer aller Sicherheit. Denn wir müssen wissen, wo es hakt. Wäre es da nicht besser, gleich ein Stück mehr Verantwortung zu übernehmen? Und in einen Dialog zu treten? Um Schlimmes zu verhüten? Noch ist es dafür nicht zu spät. Dann könnte man sogar über diesen und jenen Fehler hinwegsehen. Stichwort Westkontakt etwa, oder die Sache mit der fehlenden Fahne am Haus zum Feiertag der Republik. Denn: "Es fängt immer ganz klein an, und am Ende da sind es dann schon richtige Umtriebe, wo wir natürlich eingreifen müssen."

Jens Sparschuh schildert in seinem neuen Monologhörspiel in vier Szenen den ebenso subtilen wie infamen Ablauf eines Anwerbungsversuches an dessen Ende die Verpflichtungserklärung mit der entscheidenden Unterschrift steht.

Mit: Devid Striesow

Jens Sparschuh, geboren 1955 in Karl-Marx-Stadt (Chemnitz), studierte 1973-78 Philosophie/Logik in Leningrad, 1978-83 Assistent an der Humboldt-Universität Berlin, 1983 Promotion. Seither freiberuflich tätig. 1992 Gastvorlesungen in den Vereinigten Staaten. Veröffentliche Prosawerke u.a.: "Der große Coup", (87). "Kopfsprung. Aus den Memoiren des letzten deutschen Gedankenlesers", (89). "Der Schneemensch", (93). "Der Zimmerspringbrunnen. Ein Heimatroman"(95), "Eins zu Eins", (2003), "Im Kasten" (2012). Hörspiele u.a.:"Adieu, mein König Salomon" (Rundfunk d. DDR 80). "Ein Nebulo bist du" (SR 89, Hörspiel-Preis der Kriegsblinden), "Kyffhäuser" (SFB 92), "Der große Coup"(MDR 98), "Herzblut" (MDR 2004), "Tantes Inferno" (MDR 2008)