Unter Vier Augen

von Günter Kunert

Regie: Jörg Jannings
Produktion: NDR 1987
Dauer: 46'40

Mitwirkende:
Corinna Kirchhoff - Stewardess
Detlef Jacobsen - Befrager
Werner Dietrich - Stimme des Piloten
Thomas Holländer - Mann im Tower
Heike Adler - Stimme der Entführerin

Ein halbes Jahr nach einer Flugzeugentführung sitzen der Befrager und eine der Stewardessen beisammen, um das Geschehen, unter vier Augen, noch einmal zu rekonstruieren. Nicht alle Fakten sind bekannt. Klar ist: Die junge Frau, die Entführerin, hat gefordert, dass man ihren Verlobten, der in seiner Heimat festgehalten werde, an Bord nimmt. Klar ist auch, dass eine alte Dame ihr den Rat erteilt hat, zusätzlich zu ihrem Liebsten eine Million Dollar zu verlangen, was die junge Frau auch getan hat. Die Forderungen sind bewilligt worden. Die Maschine ist gelandet. Der junge Mann ist eingestiegen, hat die Frau erschossen und ist verschwunden. Trotz dieses Ausgangs glaubt die Stewardess an eine Liebesaffäre. Die junge Frau habe sich eben nur mit einem Unwürdigen eingelassen. Der Befrager gibt einer anderen Deutung den Vorzug. Zum Beispiel könne man vermuten, dass die Liebesaffäre nur vorgetäuscht worden sei und dass es sich in Wirklichkeit um eine Auseinandersetzung zweier Spionageringe gehandelt habe. Nicht alle Fakten seien bekannt. Daher müsse man dem Wahrscheinlichen Wahrheit zusprechen. Dass Liebe eine Rolle gespielt habe, sei eben nicht das Wahrscheinliche. Oder doch?