Unterwelt

von Michael Koser
Regie: Werner Klein
Produktion: BR 1995
Länge: 50´00

Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, Mai 2014. Jonas läuft hinter Sam her. Der ist jetzt Samobil. Mit Rädern. Und mit Motor. Jonas ist sauer. Darum passt er nicht auf. Und sitzt plötzlich in einem geschlossenen Lieferwagen, der als Luxussalon eingerichtet ist.

Ein Mann ist entführt worden. Ein alter Mann. Ein Alzheimer-Patient. Ist der Entführte Dr. Korf, der berühmte elder statesman der "Partei für Wohlstand, Ordnung, Recht und Freiheit"? Aber der ist doch vor kurzem gestorben. Oder nicht?

Wie auch immer. Jonas muss in die Unterwelt. Tief unter Babylon. Wo Dunkelheit und Grauen herrschen. Wo die Lemuren hausen. Bleiche, blinde Kannibalen. Wo der Rattenkönig seine unzähligen Untertanen regiert. Wo der namenlose Horror der Tiefe droht. Jonas ist nicht allein. Er hat eine Begleiterin. Ein martialisches Wesen namens Palma Kunkel. Und er hat natürlich Sam. Unten schließt sich ihnen eine Ratte an. Der Albino Einstein. Hochintelligent. Und der menschlichen Sprache mächtig. Mehr oder weniger.

Wird Jonas den Alten finden? Wird er jemals wieder an die Oberfläche kommen?

Michael Koser, Jahrgang 1938, schreibt seit über 30 Jahren vor allem für das Radio und hat sich auf Kriminalhörspiel-Reihen konzentriert; es entstanden die Reihen "Die Denkmaschine" mit über 70 Abenteuern von Professor van Dusen und "Der letzte Detektiv" mit bislang 32 Folgen. 1973 erhielt er den Kurt-Magnus-Preis der ARD.