Van Goghs Schweigen

von Christoph Prochnow

Regie: Andrea Getto
Produktion: Deutschlandradio Kultur 2015
Länge: 60'

Wurde Vincent van Gogh ermordert?

Im Spätsommer des Jahres 1897 erhält Kommissar Joubert von der Witwe des Kunsthändlers Theo van Gogh einen Brief, der ihr anonym zugespielt worden war. Darin wird ein gewisser René Secretan beschuldigt, den Bruder des Kunsthändlers, den berühmten Maler Vincent van Gogh sieben Jahre zuvor ermordet zu haben.

Die Polizei ging damals trotz einiger Ungereimtheiten von einem Selbstmord oder Unfall aus. Vor allem, weil der schwerverletzte Maler bis zu seinem Tod beteuerte, selbst Hand an sich gelegt zu haben. Nun wird Kriminal-Assistent Cocu an den damaligen Tatort Auvers-sur-Oise geschickt, um die alten Ungereimtheiten und die neuen Beschuldigungen zu überprüfen.

Mit: Jürg Löw (Kommissar Joubert), Matti Krause (Cocu), Hanna Plaß (Mimi), Nils Beckmann (Rene Secretan), Manuel Harder (Gaston Secretan), Susanna Fernandez-Genebra (Jo van Gogh-Bonger), Svenja Liesau (Adeline Ravoux), Caroline Junghanns (Marguerite Gachet), Boris Burgstaller (Gendarm), Norbert Beilharz (Inspektor Nacquart)

Christoph Prochnow, geboren 1942, studierte an der Filmhochschule Babelsberg, arbeitete im DEFA-Studio für Spielfilme und schreibt seit 1973 Hörspiele. Lebt in Berlin. Zuletzt ermittelten Kommissar Joubert und Assistent Cocu in "Zolas Schornstein" (Deutschlandradio Kultur 2014).