Der Verschollene

nach dem Romanfragment von Franz Kafka

Hörspielbearbeitung und Regie: Beate Andres
Produktion: SWR 2011

2 Teile á 60'

Nur selten war Franz Kafka mit den Fortschritten seines ersten Romans zufrieden. Seine Klagen, nicht schreiben zu können, nicht den inneren und äußeren Zustand zu finden, in dem seine Literatur entstehen könne, ziehen sich durch seine Tagebücher. Im Gespräch mit dem Freund Max Brod (1884-1968) sprach er von seinem »amerikanischen Roman«, weshalb Max Brod das Fragment 1927 unter dem Titel »Amerika« veröffentlichte. Erst 1946 erwähnte Brod im Nachwort zur dritten Ausgabe, Kafka habe in seinem Tagebuch (31.12.1914) den Titel »Der Verschollene« notiert. Von 1911 bis 1914 schrieb Kafka an diesem Roman und legte ihn schließlich als Fragment zur Seite. »Der Verschollene« erzählt die Geschichte des 17-jährigen Karl Roßmann, der von seinen Eltern nach New York eingeschifft wird, weil er ein Dienstmädchen geschwängert hat. Ungenügend vorbereitet und ausgestattet erreicht Karl Roßmann den Hafen von New York und freundet sich noch auf dem Schiff mit einem Heizer an. Diese Begegnung stellt die Weichen für seine Ankunft in der Neuen Welt – die Kafka selbst nur aus Reiseerzählungen, Memoiren und Biografien (z. B. von Benjamin Franklin) kannte. Karl Roßmann gehört zur zweiten Generation deutschsprachiger Immigranten aus der Donaumonarchie, die in den USA eintreffen und unter teilweise jämmerlichen Bedingungen versuchen, ihr Glück zu machen. Aus dem beschaulichen Prag der k. u. k.-Zeit kommend, trifft der Dieses Hörspiel steht nach der Ursendung eine Woche zum Download bereit: www.swr2.de/hoerspiel februar 2011 februar 2011 junge Mann auf eine Welt, in der Autoschlangen die Straßen verstopfen, riesige »Callcenter« betrieben werden und von den Menschen voller Arbeitseinsatz bei minimaler Bezahlung und Freizeit gefordert wird. Erfolgreiche Geschäftsprinzipien gelten mehr als Familien- und Freundschaftsbande und eine Arbeitsstelle ist genauso schnell verloren, wie sie zu gewinnen ist.

-/-

Franz Kafka, (1883-1924) geboren in Prag, als Sohn einer jüdischen Kaufmannsfamilie. Nach dem Jurastudium, das er 1906 mit der Promotion abschloss, trat Kafka 1908 in die »Arbeiter-Unfall-Versicherungs-Anstalt « ein, deren Beamter er bis zu seiner frühzeitigen Pensionierung im Jahr 1922 blieb. 1917 brach bei ihm Tuberkulose aus, woran er, noch nicht 41 Jahre alt, in Kierling/Österreich starb. Sein Werk erschien, entgegen seiner »letzten Bitte«, postum. Die Erzählung »Der Heizer«, die das erste Kapitel seines Fragment gebliebenen Romans »Der Verschollene« bildet, erschien 1913. Für 2013 ist die erste vollständige Edition des »Verschollenen« im Stroemfeld Verlag geplant, die eine genaue Wiedergabe der Handschrift sein wird.