Der verschwundene Kopf des Damasceno Monteiro

von Antonio Tabucchi
Aus dem Italienischen von Karin Fleischanderl
Hörspielbearbeitung: Norbert Schaeffer
Regie: Norbert Schaeffer
Produktion: NDR/SWR 1998
51 / 69 Min.

Der Zigeuner Manolo hat in seinem Leben schon viel gesehen. Doch als er eines Morgens unweit seines Lagerplatzes am Stadtrand von Porto auf die Leiche eines jungen Mannes stößt, gerät er ins Grübeln. Der Leiche fehlt der Kopf. Der grausige Fund sorgt nicht nur am Ort des Geschehens für Aufsehen. Der Direktor eines kleinen Boulevardblattes in Lissabon wittert auflagensteigernde Schlagzeilen und schickt den jungen Firmino als Sonderkorrespondenten nach Porto. Aber Firmino, dessen wahre Leidenschaft der Literatur gilt, ist wenig begeistert. Doch was er vor Ort herausfindet, treibt die Auflage des Boulevardblattes rasch in die Höhe.
Das Opfer, dessen Kopf bald aus dem trüben Fluss des Douro gefischt wird, wurde zum letzten Mal lebend auf einer Polizeiwache der Guarda Nacional gesehen. Was dort geschah, ist rasch rekonstruiert. Weitaus
schwieriger wird es dagegen, die Täter vor Gericht zu bringen. Dabei ist Firmino auf die Hilfe von Don Fernando angewiesen, ein stadtbekannter Anwalt von aristokratischer Abstammung. Wegen seiner Ähnlichkeit mit
dem Schauspieler Charles Laughton wird er in Porto nur "Loton" genannt.Er öffnet Firmino die Augen für die Wahrheiten des einfachen Lebens ebenso wie für die Macht der Sprache, die im Kampf gegen staatliche
Gewalt, Willkür und Folter zu einer effizienten Waffe werden kann.

Mit Werner Wölbern, Jürgen Hentsch, Hermann Lause u.v.a.

Antonio Tabucchi, 1943 in Pisa geboren, lehrt portugiesische Sprache und Literatur an der Universität in Siena. Er war Leiter des italienischen Kulturinstituts in Lissabon. 1975 erschien "Piazza d'Italia", sein erstes Buch. Es folgten Romane und Erzählungen, zuletzt "Erklärt Perreira" (1995).