Radio Tatort: Versunkene Gräber

von Elisabeth Herrmann

Komposition: Hans Schüttler
Regie: Sven Stricker

NDR 2011 | 55 Minuten

Der Hamburger Kurierunternehmer Sigmar Schwerdtfeger wird tot an der Steilküste von Ückeritz/Usedom entdeckt. Alles weist auf Raubmord hin, denn Schwerdtfeger hatte viel Geld bei sich. Zu simpel, denkt Bettina Breuer vom LKA Hamburg. Sie hatte den Mann schon länger im Visier. Das Geld war schwarz, eingenommen durch Kurierfahrten für die Zigarettenmafia. Sie ahnt, dass noch mehr im Spiel sein muss als Geldwäsche, junge polnische Frauen und Immobilienspekulationen. Die Spur führt über die Grenze nach Polen. Dorthin, wo sich die Schicksale von Täter und Opfer gekreuzt haben müssen. Und tief hinein in die Geschichte von Flucht, Umsiedlung und Neuanfang.

Mit Sandra Borgmann, Martin Reinke und anderen

Elisabeth Herrmann, geboren 1959 in Marburg/Lahn, arbeitete nach einer abgebrochenen Bauzeichner-Lehre als Betonbauerin und Maurerin, ehe sie ihr Abitur nachholte und ein Studium absolvierte. Danach wurde sie freiberuflich als Fernsehjournalistin für den RBB in Berlin tätig. Sie hat sich mit historischen Romanen, vor allem aber mit ihren Kriminalromanen einen Namen gemacht, zuletzt: "Zeugin der Toten" (2011). Für den NDR schrieb sie den Radio Tatort "Schlick" (2010).

Alle Radio Tatorte sind nach der Ausstrahlung noch eine Woche lang im Internet zu hören.
Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Radio-Tatort-Homepage der ARD.