Verteidigung von Friedrichshafen

von Martin Walser
Regie: Helmut Hellstorff
Produktion: Rundfunk der DDR 1977
Länge: 54'05

Der stellungslose Detektiv Grübel schreibt Erpresserbriefe an Millionärsfamilien in Friedrichshafen und bietet dann in einem Inserat seine Dienste an. Aber die Millionäre bilden als interessantes Gesellschaftsspiel eine eigene Verteidigungsmannschaft. Grübel muß nach und nach zu immer härteren Maßnahmen greifen und seine Kenntnisse des Intimlebens der Millionäre durchblicken lassen, um seine "Klienten" weich zu kriegen. - Eine Erpresserkomödie, bei der man auf der Seite des liebenswürdigen Erpressers ist.

Martin Walser, geboren 1927 in Wasserburg/Bodensee. Nach Militärdienst und Kriegsgefangenschaft studierte er Germanistik und promovierte 1951 mit einer Arbeit über Franz Kafka. 1957 veröffentlichte er seinen ersten Roman "Ehen in Philippsburg". Umfangreiches Prosawerk, zuletzt "Lebenslauf der LIebe" (Roman). Auch Theaterstücke, Hörspiele. Wurde 1998 mit dem Friedenspreis des deutschen Buchhandels ausgezeichnet. Mit seiner Dankesrede, in der er sich gegen die "Instrumentalisierung unserer Schande" wandte, löste W. eine heftige Debatte aus.