Wahlkrieg

von Horst Bieber
Regie Christoph Pragua
Mit
Produktion WDR 2007
ca. 54'

Bei einer Wahlkampfveranstaltung fallen plötzlich Schüsse. Aber das Attentat auf den Innenminister Ulrich Berger schlägt fehl, die Schüsse töten seinen langjährigen Leibwächter Markus Michel. Berger war zwar selbst in den eigenen Reihen umstritten, aber wem hätte seine Ermordung nutzen können? Dem politischen Gegner bestimmt nicht, denn Berger wird nun fast als Volksheld gefeiert und die Sympathiewelle verspricht beste Wahlergebnisse. Mit vereinten Kräften tragen Günter Rabe vom LKA und Kripo-Kommissarin Caro Heynen in kürzester Zeit interessante Details zusammen: Geschossen wurde von einem Hochhaus gegenüber, aus einem Fenster neben der Kanzlei des Rechtsanwalts Zurwege, einem Parteifreund Bergers. Für einen professionellen Auftragsmord gibt es keine Anzeichen, die Tatwaffe war offenbar ein Karabiner aus dem 2. Weltkrieg.

Horst Bieber, geboren 1942 in Essen, arbeitete nach dem Studium zunächst bei einer Tageszeitung und ab 1970 bei einer großen Wochenzeitschrift. Er schreibt Romane, Drehbücher und Hörspiele, von denen viele vom wdr realisiert wurden, zuletzt "Kaltschnäuzig" (1998).