Die Wahrheit

von Alain Franck
Aus dem Französischen von Maria Frey

Regie: Otto Düben
Produktion: SDR 1969
Länge: 54'

Émilienne Billon ist eine herrschsüchtige Frau. Seit langem ist sie bettlägerig und ihr Zustand verschlechtert sich schleichend. Ihre Tochter Thérèse ist rund um die Uhr für sie da. Für ein eigenes Leben bleibt Thérèse keine Zeit, auch nicht für eine Beziehung mit Robert, dem Mann ihrer verstorbenen Schwester. Eines Tages rührt sich die alte Émilienne auf einmal nicht mehr. Der langjährige Hausarzt der Billons schließt aus dem leeren Schlafmittelfläschchen auf ihrem Nachttisch, dass sie Selbstmord begangen hat. Mit der Zeit aber bekommt der Arzt Zweifel an seiner Diagnose. Schließlich gibt es da noch einen anderen dunklen Punkt in der Familiengeschichte: Wie war das doch gleich mit dem Unfall, bei dem Thérèses Schwester Gisèle drei Jahre zuvor ums Leben kam?

Mit: Rosemarie Fendel, Edith Heerdegen, Heinz Bennent und Siegfried Nürnberger

Alain Franck (Künstlername: Franck Legris), geboren 1927 in Paris, einer der erfolgreichsten Autoren des französischen Rundfunks und Fernsehens. Neben Kriminalgeschichten veröffentlichte er Abenteuerbücher und Science-Fiction-Romane.