Wegelagerer

von Jens Hagen
Regie: Frank-Erich Hübner
Produktion: WDR 1987
54'

Polizeioberwachtmeister Hartmut Enkhaus ist abends in der Dämmerung mit seinem eigenen Wagen in den Kanal gestürzt. Was im ersten Augenblick wie ein Unfall aussieht, stellt sich nach der Spurensicherung jedoch als Mord heraus. In Verdacht gerät Hartmuts Freund und Kollege Olbrich. Eine Eifersuchtsgeschichte, vermutet Kommissar Benrath. Doch Olbrich bestreitet jede Schuld und schweigt. Benraths Freund, der Journalist Daniel Zenk, wittert einen interessanten Fall für seine Zeitung. Weil Benrath ihm gegenüber mit Informationen geizt, macht er sich selbst an die Arbeit. Das Eifersuchtsmotiv verdichtet sich. Doch da taucht plötzlich ein Lastwagenfahrer auf und versucht, Zenk gewaltsam an seinen Recherchen zu hindern.

Jens Hagen (1944-2004) wuchs in Dinslaken auf. Ende der 60er Jahre machte er sich als Lokal-, Gerichts- und Polizeireporter im Rheinland einen Namen. Der Durchbruch als Schriftsteller gelang ihm 1973 als Mitautor von Günter Wallraffs Reportageband "Was wollt ihr denn, ihr lebt ja noch". Aufsehen erregte auch sein Satireband "Der Tag, an dem Oma wegen Beleidigung der Nationalmannschaft verhaftet wurde".
Hagen schrieb zahlreiche Hörspiele für den WDR, darunter auch die mehrfach ausgezeichnete Reihe um den kleinen Ganoven "Brunx".