Weihnachtsmärchen

von Michael Koser
Regie: Werner Klein
Produktion: Bayerischer Rundfunk 1995
Länge: 43'30

Es war einmal eine Zeit, da gab es Privatdetektive. Harte Männer, gerecht, nie um eine Antwort verlegen. Jetzt gibt es bloß noch einen: Jonas ("nur Jonas"), den letzten seiner Zunft. Nicht so sehr hart, auch nicht immer gerecht, und die Antwort fällt meist seinem vorlauten Computer Sam ein.
Babylon, Vereinigte Staaten von Europa, Dezember 2013. Valerie, Jonas' Verflossene, jetzt auch Detektivin (die letzte), bringt ihm einen Fall. Gerade hatte ein altes Hetero-Paar ein Kind gekauft - schon ist es gestohlen worden, von Weihnachtsmännern mit Laserstrahlen. Sam findet eine erste Spur. Sie führt über eine obskure Organisation ("Kinder en gros und en détail") zu einer Festung der Grenztruppen gegen den Ansturm hungriger Drittweltler.

Darsteller: Bodo Primus, Peer Augustinksi, Simone Solga, Ellen Schwiers, Peter Fricke, Ilse Neubauer, Michael Hinz, Hubert Mulzer u.a.

Michael Koser, Jahrgang 1938, schreibt seit über 30 Jahren vor allem für das Radio und hat sich auf Kriminalhörspiel-Reihen konzentriert; es entstanden die Reihen "Die Denkmaschine" mit über 70 Abenteuern von Professor van Dusen und "Der letzte Detektiv" mit bislang 32 Folgen. 1973 erhielt er den Kurt-Magnus-Preis der ARD.