Weihnachtsmann polizeilich gesucht

Kinderhörspiel von Heidi Knetsch und Stefan Richwien

(ab 8 Jahren)

Regie: Hartmut Kirste
Produktion: MDR 2004
Dauer: 41'50

Max und seine kleine Schwester Anna sitzen in der sparsam beheizten Wohnung und warten darauf, dass ihre Mutter vom Dienst aus dem Krankenhaus kommt. Es ist Heiligabend und das soll natürlich noch gefeiert werden, auch wenn sicher keine großartigen Geschenke zu erwarten sind und Max sehnlichster Wunsch, dass sein Vater wieder nach Hause kommen darf, wohl nie in Erfüllung gehen wird. Da steht plötzlich - viel zu früh - der Weihnachtsmann vor der Tür. Doch statt einem Sack mit Geschenken auf dem Rücken, trägt er eine Plastiktüte mit Geld in der Hand. Sein Bein ist verletzt und angeblich sind sie hinter ihm her, denn der einzig echte Weihnachtsmann, so erzählt er den Kindern, soll abgeschafft werden. Für Anna mag so eine Geschichte angehen, aber Max muss unbedingt herausfinden, was es mit diesem verschrobenen Kerl hinter dem Rauschebart auf sich hat. Als von der Straße Blaulichter ins Wohnzimmer scheinen und ein Polizist klingelt, muss Max sich plötzlich entscheiden: Soll er "den einzig echten Weihnachtsmann" ausliefern?

Mitwirkende:
Cornelius Lipp - Max (als Kind)
Max Urlacher - Max (als Erwachsener)
Max Urlacher - Erzähler
Jörg Schüttauf - Weihnachtsmann
Lucie Telemann - Anna
Kathleen Gaube - Mutter
Andreas Rehschuh - Polizist

Heidi Knetsch, geboren 1947 in Braunschweig, lebt als freie Autorin in München. Sie schreibt Essays, Features und Hörspiele für Kinder und Erwachsene.

Stefan Richwien, geboren 1947 in Weißenburg, lebt als freier Autor und Übersetzer in München. Er hat zahlreiche Erzählungen und Hörspiele für Kinder und Erwachsene geschrieben.