Der Weltuntergang findet nicht statt

von Ria Endres

Regie: Hans Gerd Krogmann
Komposition: Herbert Joos
Produktion: SWR 1997
Länge: 70'

Am 21. Dezember soll es mit unserer Welt vorbei sein. Zumindest prophezeit uns das der Maya-Kalender, und die Untergangsszenarien werden medial und mit survivalkits bereits geschickt in Szene gesetzt. Die düstere Voraussage, dass der Weltuntergang bevorstehe, hat die Menschen immer wieder aufs Tiefste erschreckt, in der Vergangenheit genauso wie in der Gegenwart. Ria Endres kreist in ihrem vor 15 Jahren entstandenen Hörspiel "Der Weltuntergang findet nicht statt" die Begegnung mit dem Unheimlichen ein. Manager und Mäzene bedienen sich der Figur eines Propheten, um die Masse zu unterhalten. Die Devise lautet: Erst mit der Aussicht auf das endgültige Ende lässt sich das Restleben so richtig vermarkten.

Ria Endres, geboren 1946 in Buchloe, lebt als freie Schriftstellerin in Frankfurt am Main. Sie hat zahlreiche Theaterstücke, Hörspiele und Essays geschrieben. 2008 wurde die promovierte Germanistin mit der Ehrengabe der Deutschen Schiller Stiftung von 1859 ausgezeichnet.