Wenn man noch einmal beginnen könnte

von Alain Franck
Aus dem Französischen von Maria Frey
Regie Peter M. Preissler
Mit Karl Maldek, Johanna Mertinz, Tonio von der Meden, Alexander Malachovsky
Produktion BR 1977
55’15

Eine Dreiecks-Geschichte mit tödlichem Ausgang.
Jean-Louis ist ein redlicher, junger Architekt. Seit einem guten Jahr lebt er glücklich mit Carole zusammen, die seinetwegen ihren reichen Mann Frederic verlassen hat. Eines Tages kommt Frederic unerwartet zu Besuch und engagiert Jean-Louis als Architekten für die ‚Waldstadt’, ein gigantisches Bauprojekt, das über 4.000 Wohnungen umfasst. Jean-Louis nimmt das Angebot freudig an. Alles scheint bestens, aber das Dreiecksverhältnis macht ihm die Arbeit zunehmend schwer. Und Frederic ist kein Mann, der sich die Zügel einfach aus der Hand nehmen lässt.

Alain Franck, geb. 1927 in Paris. Krimi-, Drehbuch- und Hörspielautor. Hörspiele u.a. 'Jasseron, Rechtsanwalt und Notar' (BR 1969), 'Erledigt' (BR 1975), 'Ein dunkler Punkt' (WDR/SDR 1980), 'Feine Leute' (SDR 1988).