Wer nicht stirbt, wird älter

von Volker Anding

Regie: Christoph Pragua
Produktion: WDR 2011
Länge: ca. 54'

Einen alten Baum soll man nicht verpflanzen, heißt es. Ältere Menschen schätzen in der Regel ihre gesicherte häusliche Umgebung. Aber Heide Schwarz, alt und gehbehindert, muss für drei Wochen ins Heim, denn ihre Schwester Martha, von der sie betreut wird, reist in die USA. Die Kommunikation zwischen den beiden soll ein etwas größer ausgelegtes Mobiltelefon garantieren, aber Heide Schwarz kommt mit dem Gerät gar nicht zurecht. Der Heimbetrieb wirkt recht befremdlich auf die ehemalige Lehrerin. Einige Mitbewohner und Nachbarn benehmen sich, gelinde gesagt, seltsam. Die beiden Pfleger hingegen, Harry und Rolf, verfolgen offenbar kriminelle Absichten. Und niemand glaubt Heide Schwarz, dass sie nur vorübergehend im Heim zu Gast sein wird.

Volker Anding, geboren 1950 in Radevormwald, ist Autor und Filmemacher. Seit 2002 ist er Dozent am Institut für Musik und Medien der Robert Schumann Hochschule in Düsseldorf. 2009 produzierte der wdr sein erstes Hörspiel „Die kalte Schnauze des Hundes“.