Wiedergang

von Peter Meisenberg
Regie: Robert E. Schoen
Produktion: SWR 2002
48'

Gräbert, Waffenhändler und Schwarzgeldschieber, steht kurz vor dem Abschluss eines großen Geschäfts mit dem iranischen Geheimdienst. Doch bevor er mit seinem Mittelsmann in Kairo zusammentreffen kann, stürzt Gräberts wohlkonstruiertes Doppelleben in sich zusammen. Seine Freundin verlässt ihn, seine Wohnung brennt aus, er selbst ist angeblich in den Flammen umgekommen. Er hat keinen Zugang mehr zu seinen Konten. Als er trotzdem zu dem verabredeten Treffen nach Kairo reist, muss er feststellen, dass jemand anders seinen Platz und seine Identität angenommen hat. Auf der Flucht vor seinen ehemaligen Partnern in Politik und Wirtschaft wird Gräbert mehr und mehr in die Vergangenheit zurückgetrieben, zu längst vergessenen Freunden aus der 68er-Bewegung. Es sind keine angenehmen Erinnerungen, die sein „Wiedergang“ hervorruft.

Mit: Peter Gavajda, Dietmar Mues, Alexandra Lange, Christiane Leuchtmann u.a.

Peter Meisenberg, 1948 in Meckenheim geboren, studierte Geschichte, Philosophie und Germanistik. Er arbeitet als Dokumentarfilmer, Drehbuch- und Hörspielautor, es gibt von ihm zwei Erzählbände sowie mehrere Krimis, die in der Köln-Krimi Reihe veröffentlicht wurden. Hörspielproduktionen: „Reality“ (1994), „Happy End“ (1995), „Laura“ (1997), „Djamena“ (2000), „Straßenblues“ (2000).