Wolken, Wind und Wetterwarte

von Tristan Vostry

Regie: Nikolai von Koslowski
Produktion: MDR 2016
Länge: 54'

Ein Wandel vollzieht sich - Die Wetterbeobachtung in Deutschland wird langsam aber sicher automatisiert und computerisiert. Aber während die Techniken der Datenerfassung, der Klassifizierung, Einschätzung und Vorhersage des Wetters immer präziser und zuverlässiger werden, verhält sich das Wetter selbst immer extremer - als wolle es sich mit aller Kraft gegen seine Zähmung wehren.

Das Feature erzählt von der Gewalt und der Poesie des Wetters, von der Geschichte und Systematik seiner Beobachtung und Messung, von der Faszination und dem Wandel eines Berufs. Der Autor harrt mit dem dienstältesten Wetterwart auf dem Brocken aus bei tosendem Sturm in Schnee und Eis, schlägt nach bei Wetterkundler Goethe und sortiert die Datenflut moderner Meteorologie.

Mit: Heidi Kriegeskotte

Tristan Vostry, 1979 in Erfurt geboren, wuchs im Ruhrgebiet auf. Regieassistenz bei Theater und Film in Köln, Berlin, Hamburg. Studium der Medienkunst an der Bauhaus-Universität Sein Stück "Ins Wasser" (geschrieben zusammen mit Christian Udo Eichner) gewann 2012 den Preis "Premiere im Netz" der ARD und den ersten Preis des Leipziger Hörspielsommers. Tristan Vostry lebt als Hör- spielmacher, Fotograf und Medienkünstler in Weimar.