Zum Teufel mit Hiob

von Jürgen Seidel
Regie: Dieter Carls
Produktion: WDR 1987
42’

Hauptwachtmeister Zaun hat es seit mehr als fünf Jahren übernommen, bei polizeilich bekannt gewordenen Todesfällen die Hinterbliebenen zu benachrichtigen. Darum nennen ihn die Kollegen in Anspielung auf die Bibel „Hiob“. Sie beneiden ihn nicht um seine Tätigkeit, verstehen aber auch nicht, wie er sie offensichtlich ohne jede menschliche Regung und ohne jedes Mitgefühl ausüben kann. Besonders der junge Kollege Wonnadel nimmt daran Anstoß und versucht, Zaun zu einem menschlichen Verhalten anzuregen. Doch der bleibt stur, sogar als ihn selbst beunruhigende Nachrichten treffen. Plötzlich schalten sich Kollegen ein, von denen auf der Dienststelle noch nie jemand gehört hat.

Jürgen Seidel, geboren 1948, lebt in Neuss. Der WDR produzierte 1986 seinen ersten Krimi „Glücksspiel“.