Zwölf Fotos zuviel

Von Peter Kramer
Regie: Walter Niklaus
Produktion: MDR 1999
Länge: 51.38 Minuten

Anfangs hatte sie ja diese zufällige Reisebekanntschaft nur für ein bisschen
aufdringlich gehalten. War es ein Fehler, sich mit so einem auf eine Art
"heiteres Beruferaten" einzulassen? Jedenfalls, dass er sein Geld als
Erpresser verdient, hat sie ihm natürlich nicht geglaubt. Aber es ist schon
sonderbar, dass er ihre Lebensumstände so auffallend treffsicher erraten
kann. Sogar die Automarke und die Autofarbe kennt er. Und als er dann
noch über diesen Unfall Bescheid weiß und diese Fahrerflucht, lässt sich
eins nicht mehr verkennen: Der Mann ist wirklich ein Erpresser! Die Fotos,
die er verkaufen möchte, sind deshalb auch ziemlich teuer. Zwölf Fotos für
250.000 Mark. Allerdings kann es auch Erpressern passieren, dass ihre
wertvollen Zeugnisse auf einmal regelrecht überflüssig sind. Und statt
250.000 Mark hat man auf einmal zwölf Fotos zuviel.

Mit: Jutta Hoffmann, Ulrich Wildgruber, Lars Gärtner, Käte Koch, Wilhelm
Eilers u.a.

Peter Kramer, geboren 1925 in Köln, war Schauspieler und Regisseur in
Cottbus, Schwerin und Erfurt. Zahlreiche Film-, Fernseh- und
Synchronrollen. Seit 1964 Hörspielregisseur im Funkhaus Leipzig. Daneben
gastweise Theaterarbeit, vor allem Musical, Rock-Oper, Operette.